Menü

Zentrum Verkündigung und die Corona-Pandemie

Gottesdienstliche Materialien und Anregungen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen gottesdienstliche Materialien in Zeiten der Corona-Pandemie zur Verfügung. Sie dürfen gerne weitergegeben, auf Websites oder in Gemeindebriefen veröffentlicht werden.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch weiterhin für persönliche Beratungen zur Verfügung. Unsere Kontaktdaten finden Sie unter Personen.

Die ausgearbeiteten Materialien und Gebete finden Sie in unserem Downloadbereich, der in den nächsten Tagen und Wochen nach und nach befüllt wird. In derzeit elf Ordnern stellen wir Ihnen dieses Material zur Verfügung:

Weitere Unterstützung können die Gebete und Lieder im Kirchenjahr bieten oder Materialien, die im Downloadbereich für Sie bereit stehen und nach dem Kirchenjahr geordnet sind. Aktualisierte Predigtvorschläge finden Sie sowohl in der Predigtdatenbank also auch unter Predigten/Aktuell.

Kirchenmusik in Zeiten von Corona

In den nächsten Wochen müssen in den Kirchengemeinden und Dekanaten aufgrund der Coronapandemie Vokalchöre, Posaunenchöre, Instrumentalgruppen oder Bands pausieren. Untenstehend finden Sie Hinweise und Anregungen, wie Ihre Gruppe in diesen Wochen gestärkt werden und beieinander bleiben kann. Hierbei spielen sowohl die sozialen Kontakte (auf Abstand und in anderer Form als bislang) eine wichtige Rolle, aber auch das Üben des Musikalischen. Da nicht alle digital unterwegs sind, finden Sie auch Anregungen zum "analogen" Üben, die Sie gerne weitergeben können.

Weitere Informationen

  • Statt Gottesdienst in der Kirche ...

    Ein paar Ideen, wenn jetzt öffentliche Gottesdienste nicht mehr wie üblich mit in der Kirche versammelter Gemeinde stattfinden dürfen:

    • Kleine Andachten werden in der offenen Kirche ausgelegt. Dies ist solange möglich, wie geöffnete Kirchen nicht verboten sind.
    • Andachten werden an der Kirchentür ausgehängt.
    • Andachten können per E-Mail verschickt werden oder Gemeindemitgliedern, die nicht mit dem Internet vertraut sind, in die Briefkästen geworfen werden.
    • Andachten können auch in Schaukästen ausgehängt werden.
    • Andachten und Gebete können über Social-Media-Kanäle verbreitet werden.
    • Es werden in der eigenen Kirche Gottesdienste in kleiner Form per Video aufgenommen, die nur mit den mitwirkenden Pfarrer*innen und Musiker*innen live gestreamt werden. Das ist hier und da bereits ausprobiert worden. Die Absicht ist: Die Gemeinde sieht die vertrauten Gesichter in der vertrauten Kirche. Natürlich kann auch gleichzeitig auf die Fernsehgottesdienste verwiesen werden.

  • Veranstaltungsabsagen des Zentrums Verkündigung

    Aufgrund der aktuellen Gefährdungslage aufgrund des Coronavirus haben wir uns entschlossen, alle Aus- und Fortbildungen des Zentrums Verkündigung bis Ende Juni 2020 abzusagen. Für die hiervon auch betroffenen Langzeitfortbildungen und Ausbildungen (z. B. Bibliotanz, D-Kurse in der Kirchenmusik u. a. m.) werden die Einheiten bzw. Module zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

    Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Wir wollen damit einen verantwortungsbewussten Beitrag leisten, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Veranstaltungen, die nach dem 30. Juni 2020 stattfinden sollen, planen wir in der Regel weiter. Wir werden zu gegebener Zeit auf unserer Internetseite informieren, wie wir nach dem 30. Juni 2020 weiter verfahren. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Die Bibliothek ist für Besucher nach vorheriger telefonischer Anmeldung wieder geöffnet. Bitte vereinbaren Sie bei Susanne Heun einen Termin unter 069.71379-114. Ebenso erreichen Sie uns für Beratungen und Fernleihen weiterhin telefonisch und per E-Mail.


  • Kirchenmusik in Zeiten von Corona

    Stärkendes

    Die Pandemie-Zeit stellt Sie als Chorleiter*in und Instrumentalist*in vor Herausforderungen.

    Viele Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf: Wie lange wird dieser Zustand dauern? Wie halte ich die Kontakte? Wie bleibe ich selbst physisch und psychisch gesund? Wie erhalte ich mir die Zuversicht und Motivationskraft für die Menschen, mit denen ich Musik machen möchte?

    Das Freiburger Institut für Musikermedizin stellt dazu hilfreiche Infos und Tipps zur Verfügung.

    Musikalisches

    Nutzen Sie digitale und analoge Möglichkeiten, um die Arbeit mit Ihren Musikgruppen weiterzuführen, solange Sie sich nicht treffen dürfen.

    Bieten Sie Video-Chorproben mit Zoom an, erarbeiten Sie ein Video statt Konzert oder stellen Sie Ihrem Chor „Hausaufgaben“ für die probenlose Zeit:

    Vokalchor:

    1. Mit einer Übe-CD/-App - falls vorhanden, können die Mitglieder des Chores Ihre eigene Chorstimme lernen.
    2. Falls die geprobten Stücke auf YouTube vorhanden sind, kann man einen Link versenden und darum bitten, sich diesen anzuhören und dann in einem zweiten Schritt versuchen mitzusingen.
    3. Vielleicht ist es auch eine Anregung, die Werkeinführung in das Stück, das gerade geprobt wird, zu lesen - oder gar die Komponist*innenbiographie.
    4. Ermutigen Sie Ihre Chormitglieder, täglich fünf Minuten Stimmtraining mit den Übungen, die Ihr Chor kennt, vor dem Badezimmerspiegel zu machen. Im Badezimmer klingt es meist am besten und außerdem ermöglicht der Spiegel eine optische Kontrolle.


    Kinderchor/musikalische Kindergruppe:

    Noch sind Proben mit Kinderchören und musikalische Kindergruppen nicht wieder möglich. Videoproben sind meist kein guter Ersatz. All diejenigen, die Schulkinder zu Hause haben, sind genug mit Homeschooling beschäftigt, die vorhandenen Geräte werden zudem für das elterliche Homeoffice benötigt. Fehlende, aber notwendige technische Voraussetzungen oder auch Kenntnisse sind ebenfalls in Erwägung zu ziehen. Manche wollen auch nicht ein weiteres Sitzen vor dem Bildschirm … Zurzeit erscheint deshalb Kinderchor mit Abstand am besten.
    Das Zentrum Verkündigung stellt Vorschläge (nicht nur) für Kinder zur Verfügung, wie die probenlose Zeit mit anderen musikalischen Aktionen gefüllt werden kann. Zur Weiterleitung kann man auch die klassischen Kommunikationswege nutzen. Erste Erfahrungen zeigen, dass eine Nachricht per Post von Kindern begeistert aufgenommen wird – weil sie kaum noch erleben, dass sie einen an sie persönlich gerichteten Brief erhalten.
    Rätsel, Wissenswertes und musikalischen Zeitvertreib bietet die Musikschule Bremen für unterrichts- und chorfreien Zeiten an.

    Posaunenchor/Instrumentalgruppe/Band:

    1. Die Mitglieder des Posaunenchores können das Grundtraining regelmäßig durchführen. Hierzu gibt es eine Arbeitshilfe zum Einblasen von Johannes Kunkel. Wenn Sie eigene Übungen entwickelt haben, stellen Sie diese Ihren Mitgliedern zur Verfügung.
    2. Zu Hause im Duett
      Viele vierstimmige Sätze des Posaunenchoralbuches klingen auch in der zweistimmigen Fassung gut, wenn nur die Melodiestimme (Sopran) und die Bassstimme gespielt werden. Die Melodiestimme kann auch von Tenorinstrumenten gespielt werden. Der Offenburger Bezirkskantor Traugott Fünfgeld hat zweistimmige Sätze zu Gesangbuchliedern zur Verfügung gestellt. Sie können mit verschiedenen Instrumenten musiziert werden. Die Sätze stehen jeweils in drei Tonarten, damit die Melodien auch für tiefe Stimmen gut spielbar sind.
      Die Rechte der Sätze liegen beim Strube-Verlag. Sie dürfen mit dessen freundlichen Genehmigung in dieser Corona-Ausnahmesituation für den Eigenbedarf und für die Nutzung im Posaunenchor ausgedruckt und kopiert werden. Zwei Fassungen zum Download:
      https://toene-des-friedens.de/wp-content/uploads/2020/03/Chor%c3%a4le-zu-zweit-oder-alleine-01.pdf
      https://toene-des-friedens.de/wp-content/uploads/2020/03/Chor%c3%a4le-zu-zweit-oder-alleine-01-Tr.-in-B.pdf

    3. Hilfreich ist es, eine Liste oder Tabelle mit den üblichen Probenterminen und zu erarbeitenden Stücken zu erstellen. Diese Liste weist darauf hin, dass alle ihre Stimme auch "alleine" üben können. Als Leiter*in bitten Sie um persönliche Rückmeldung, wer, wann die „Hausaufgaben“ erledigt hat. So bleiben Sie auch direkt mit Ihren Mitgliedern in Kontakt.

    4. Zweistimmige Stücke, die für Jungbläser*innen zum Üben zu Hause gut geeignet sind, finden Sie bei den Bläserschulen des Evangelischen Jugendwerks Württemberg:
      - Zwo-Drei-Vier (Bläserschule für Posaunenchöre), vergriffen, aber in vielen Posaunenchören vorhanden
      - Die Bläserschule für Posaunenchöre Bd. 1 + 2 (jeweils mit Playalong-CD), erhältlich bei buch-musik ejw-service GmbH

    5. Playalong zu Hause
      Im mehrstimmigen Klang zu spielen, macht mehr Spaß als nur die eigene Stimme zu hören.
      Der EPiD stellt Audios vom Deutschen Evangelischen Posaunentag 2016 in Dresden zur Verfügung, die sich gut zum Mitspielen eignen.Die Noten finden Sie im GLORIA 2016, das in vielen Posaunenchören vorhanden ist. Das Heft ist auch im Musikalienhandel erhältlich.
      Das Bläserheft „Schallwellen“, das die Landesposaunenwarte der EKHN 2008 herausgegeben haben, enthält eine CD, die sich ebenfalls zum Playalong eignet. Wenige Hefte sind noch im Zentrum Verkündigung erhältlich, fragen Sie bitte auch über Ihren Landesposaunenwart in den Bezirken des Posaunenwerks nach.


    Was ich mit meinem Chor/meiner Gruppe schon immer vertiefen wollte

    Im Internet gibt es zahlreiche Websites zur Musiktheorie, Gehörbildung, Intervalltraining, Stimmbildung, Musikgeschichte usw. Oft sind diese Seiten allerdings kostenpflichtig.
    Wir stellen Ihnen deshalb im Downloadbereich Material zur Verfügung, mit dem Ihre Chormitglieder „analog“, auch ohne Internet, arbeiten können.

    Schöner singen

    Christiane Hrasky, Landeskantorin in der Nordkirche bietet auf ihrer Website Informationen zur Stimmbildung für Chorleiter*innen und Chorsänger*innen an. Sie führt in die Lax Vox-Methode ein und stellt Materialien für "schöner singen" (60 +) bereit.

    Gesangbuch entdecken

    Wie gut kennen Sie und Ihre Chöre die Gesangbücher der EKHN, das Evangelische Gesangbuch EG und das Beiheft EGplus?

    1. Machen Sie den Test mit einem Quiz. Auf unserer Website Musikvermittlung finden Sie mehrere Bögen mit Quizfragen. Leiten Sie doch einfach den Bogen per Post oder per Mail weiter an die Mitglieder Ihres Chores oder Ihrer Musikgruppe. Die Antworten können dann von Ihnen ausgewertet werden und der oder die Gewinner*in (vielleicht sind es auch mehrere) können, wenn sie sich nach der aktuellen Situation wiedersehen, benannt werden und einen kleine Anerkennung erhalten.
      Die Fragebögen eignen sich natürlich auch für die Konfiarbeit, den Bibelgesprächskreis oder die Seniorengruppe.
    2. Weitere Informationen zur Erschließung und Vermittlung von Gesangbuchliedern in Gottesdienst, Chorarbeit und Gemeindepraxis finden Sie unter Impulse zum EG  und Impulse zum EGplus.
    3. Besondere Entdeckungen bietet das Projekt „Kinder singen Gotteslieder“, das die EKHN-Stiftung u. a. mit dem Zentrum Verkündigung 2015 realisiert hat. Bekannte Kirchenlieder des 18. bis 20. Jahrhunderts wurden in frischen Arrangements von Kindern eingesungen. Zu jedem Lied gibt es die Noten, Hintergrundinformationen und eine Geschichte zur Liedvermittlung.


    Orgel und Orgelmusik erklärt

    1. Orgelspielen geht immer – aber zurzeit nicht vor vielen Zuhörenden. Wenn Ihre Kirche(n) klein sind, veranstalten Sie doch einen virtuellen Orgelspaziergang, z. B. auch in ökumenischer Kooperation.
    2. Seit dem 21. März 2020 veröffentlicht Susanne Rohn, Kirchenmusikerin im Dekanat Hochtaunus in der Erlösergemeinde Bad Homburg, täglich einen Podcast zur Orgelmusik.
      Darin erklärt und spielt sie Werke der Orgelliteratur auf den beiden Orgeln der Erlöserkirche. Nebenbei erhalten Sie viele Informationen zur Orgelbaugeschichte.


    Soziales

    1. Versuchen Sie in ihren Chören, musikalischen Gruppen telefonische oder digitale Kommunikationsketten aufzubauen, damit Menschen, die zu Hause bleiben wollen oder müssen, nicht von allen sozialen Kontakten abgeschnitten werden.
    2. Vielleicht ist es auch möglich Einkaufsangebote zu organisieren, um älteren oder erkrankten Chormitgliedern den Alltag zu erleichtern.
    3. Verzichten Sie nicht auf Geburtstagsgratulationen, diese können schriftlich, telefonisch oder als Gruppe auf digitalem Wege, zum Beispiel auf einem USB-Stick, überbracht werden.
    4. Sie wollen gerade in dieser besonderen Situation mit den Chormitgliedern bzw. Ihren Kolleg*innen in Kontakt bleiben? Hierzu können Sie natürlich auch aktuelle Technologien nutzen, um Ihre Arbeit auf neuen Wegen zu gestalten. Die ECKD - KIGST hat bezüglich der möglichen, derzeit nutzbaren Tools hierzu eine eigene Website eingerichtet.
    5. Lassen Sie Ihre Chormitglieder ein Fotobuch zusammenstellen, zur Ermunterung während der Corona-Zeit und zur Erinnerung danach. Das Fotobuch kann auch zu Benefiz-Zwecken genutzt werden.
       

    Liturgisches

    1. Viele Kirchengemeinden feiern jetzt Online-Andachten. Ihre vielleicht auch. Ein Hinweis an Ihre Chormitglieder, die vielleicht nicht immer im direkten Kontakt mit dem übrigen Gemeindeleben stehen, wäre dann sinnvoll.
    2. Es gibt viele Angebote angefangen von den Fernseh- und Rundfunkgottesdiensten über Gottesdienste, die im Internet gestreamt werden. Unter den Chormitgliedern könnte man sich zu einem virtuellen Nachgespräch verabreden.
    3. Täglich findet das Balkonsingen (und -musizieren) weitere Verbreitung. Es findet statt: jeden Abend um 19.00 Uhr - „Der Mond ist aufgegangen“ (EG 482)
    4. Der ZDF-Fernsehgottesdienst aus Ingelheim wird am Ostersonntag um 10.15 Uhr mit dem Lied "Christ ist erstanden" enden. Alle Menschen sind eingeladen, mit einzustimmen oder mitzuspielen (EG 99) - aus dem Fenster, vom Balkon, auf der Terrasse oder im eigenen Garten, wo auch immer es möglich ist. Ein anschließender Post in den vorhandenen Social Media Kanälen kann dann  auch weitere Menschen an dieser Aktion teilhaben lassen.

    Weitere Hinweise und Anregungen finden sich auf der Website der EKHN.

    Veranstaltungen

    Im Internet gibt es auch zahlreiche kirchenmusikalische Angebote. Die EKHN versammelt die Angebote auf ihrer Website.
    Wenn Sie selbst Veranstaltungen digital zugänglich machen wollen, beachten Sie bitte die gesetzlichen Regelungen. Ihre Veranstaltungen können Sie auf der EKHN-Seite veröffentlichen.

    Der EKD-Vertrag mit der GEMA und der VG Musikedition gilt weiterhin, z. T. mit zeitlich begrenzten Sondererlaubnissen aufgrund der Corona-Pandemie  Alle aktuellen Informationen finden Sie obenstehend auf dieser Website.

    Beratung

    Alle Referent*innen und Landesposaunenwarte der Abteilung Kirchenmusik des Zentrum Verkündigung beantworten Ihre speziellen Fragen gern. Die Kontaktdaten finden Sie unter Personen auf unserer Website.

     


  • Offene Kirchen

    Solange es erlaubt ist, die Kirchen für Meditation und persönliches Gebet offen zu halten, möchten wir folgende Anregungen geben:

    • Dankbar angenommen wird die Möglichkeit, Kerzen zu entzünden und sich in ein Fürbittgebetbuch einzutragen.
    • Im Download-Bereich finden Sie unter Andachten - Kleine Liturgien - Hilfreiches Materialien, die Sie in der aktuellen Situation im Kirchraum auslegen können. Hier kann weniger mehr sein.
    • Machen Sie in geeigneter Weise auf den erforderlichen Abstand von zwei Metern zueinander aufmerksam und sorgen Sie für eine Aufsicht in der Kirche. Bitte beachten Sie bei allem immer die aktuellen Handlungsanweisungen unserer Landeskirche und der Landesregierungen.

  • Geistliches Leben in Zeiten von Corona

    In den Zeiten der Einschränkung durch die Corona-Pandemie gibt es auch Ideen und Möglichkeiten sich auf einer spirituellen Ebene zu verbinden. Auf ein paar davon sei hier hingewiesen:

    Hagios
    Helge Burggrabe lädt jeden Freitag um 19 Uhr für eine halbe Stunde zum gemeinsamen Singen ein. Näheres ist auf seiner Website unter Termine zu finden.

    Psalmen singen
    Johanne Sell stellt wöchentlich einen Psalm auf YouTube ein, der nach Art des Stundengebets im ehemaligen Haus der Stille, Waldhof Elgershausen gestaltet ist und zum Mitsingen des Leitwortes einlädt. Wer dazu eingeladen werden möchte, wende sich bitte per E-Mail an Johannes Sell.

    Taizé
    Die Brüder der Gemeinschaft in Taizé übertragen seit dem 16. März 2020 abends um 20.30 Uhr ihr Abendgebet live und laden zum Mitsingen und Beten ein.

    Alltagsexerzitien

    Das Zentrum für Glaubensvertiefung und Spiritualität im Bistum Mainz hat Alltags-Exerzitien in der Krise entwickelt, die Sie online abrufen können. Wer in seinem Umfeld keine geeignete Austauschperson hat, kann unter um Vermittlung eines solchen Kontaktes oder eine Begleitung in den Exerzitien per E-Mail bitten.

    Meditationen und Gebete
    Im eigens eingerichteten Downloadbereich zur Corona-Pandemie finden Sie unter „Andachten – kleine Liturgien – Hilfreiches“ aktuelle Anregungen.

     


  • Schutzmaßnahmen der EKHN und weitere Informationen der Landeskirche

    Fragen zu den Schutzmaßnahmen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau finden Sie auf EKHN.DE. Dort finden Sie ebenfalls Tipps bezüglich der Möglichkeit Gottesdienste zuhause zu feiern sowie zum gemeinsamen Glockengeläut um 19.30 Uhr und weitere praktische Hinweise für die Arbeit in den Kirchengemeinden in Zeiten der Corona-Pandemie. Viele Best Practice Beispiele können Anregung sein für die eigene Arbeit vor Ort.


  • Technische und urheberrechtliche Hinweise

    Es gibt viele Anfragen, ob es möglich ist, dass Gemeinden Gottesdienste, Andachten, Konzerte aus eigenen Räumen und mit eigenen Mitwirkenden im Internet zur Verfügung stellen können. Dies betrifft das Live-Streaming von Gottesdiensten, Konzerte u. ä. m.

    Mit den Gesamtvertragspartner (VG Musikedition und GEMA) konnte zwischenzeitlich Folgendes geklärt werden:
     
    a) Einstellen bzw. Einblenden von Noten und Liedtexten im Internet
     
    Mit der VG Musikedition wurde vereinbart, dass für den Zeitraum von sechs Monaten der Pauschalvertrag zwischen der VG Musikedition und uns dahingehend erweitert wird, dass die Berechtigten das Recht erhalten, Lieder/Liedtexte im Zusammenhang mit der zeitgleichen und zeitversetzten (max. 72 Stunden) Übertragung von Gottesdiensten, anderen kirchlichen Veranstaltungen gottesdienstlicher Art sowie sonstigen gemeindlichen, nicht-kommerziellen Veranstaltungen zugänglich zu machen. Dieser Vertrag gilt für sechs Monate, also in etwa bis Mitte September. Sie haben damit die Rechtssicherheit, wenn Sie den Gemeindegliedern Noten und Liedtexte online zur Verfügung stellen. Rechtssicherheit über den Zeitraum von 72 Stunden hinaus besteht unabhängig davon für gemeinfreie Werke.
    Bitte beachten Sie, dass diese Erweiterung die von der VG Musikedition wahrgenommenen Rechte betrifft. Bei Einzelverträgen mit anderen Rechteinhabern muss eine Regelung separat gefunden werden.
     
    b) Musikwiedergaben im Internet im Zusammenhang mit Gottesdiensten
     
    Im Jahr 2018 haben wir mit der GEMA eine Verabredung zur Musikwiedergabe im Internet getroffen, die an dieser Stelle weiterhilft: Danach sind Gottesdienste, die mit GEMA-Repertoire von Deutschland aus in youtube eingestellt werden, hinsichtlich der der GEMA zustehenden Rechte abgegolten. Dies gilt auch dann, wenn die Einstellung durch Dritte erfolgt. Weitergehende Auskünfte ließen sich aktuell von der GEMA nicht erreichen. Die Rechtsabteilung in Darmstadt ist hier um weitere Klärungen bemüht.
     
    Die Empfehlung ist, wenn Gottesdienste ins Internet gestellt werden, diese nur für einen begrenzten Zeitraum abrufbar zu gestalten. Ob und wie dies gestaltet werden kann, ist  eine technische Frage, die wir bitten im Auge zu behalten. Sollte dies nicht möglich sein, bitten wir, auf Live-Übertragungen zuzugehen.
    Den Wunsch, Gottesdienste nicht als Live-Erlebnis wahrzunehmen, sondern zu einem späteren Zeitpunkt abzurufen oder zum Download bereitzustellen, können wir nachvollziehen, wir bitten aber darum, dann bei der Verwendung urheberrechtlich relevanter Werke zurückhaltend zu sein, da wir hierzu keine aktuelle Äußerung der GEMA haben.

    Weitergehende Informationen - Stand 19.3.2020:

    Weitergehende Nutzungsmöglichkeiten von Musik im Internet - Klärungen mit der GEMA :

    c) YouTube / Social-Media-Plattformen

    Das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Musikwerken auf diesen Plattformen sowie das Streaming oder der Download dieser Werke ist über die bestehenden Verträge mit den entsprechenden Betreibern abgegolten.

    Auf die Kirchengemeinden kommen somit keine Kosten zu.

    d) Eigene Homepage / Website

    Die GEMA hat sich entschlossen, für die Zeit, in der die Gottesdienste nicht vor Ort durchgeführt werden können, die Nutzung von urheberechtlich geschützten Musikwerken im Rahmen des Streamings oder des Downloadens über die Kirchengemeinde-eigenen Websites durch die bestehenden Pauschalverträge als abgegolten zu betrachten.

    Die Art der Musikwiedergabe, live durch den Organist oder durch Tonträger, ist dabei unerheblich.

    Zur Nutzung von Noten und Liedtexten (siehe a): Nochmals der Hinweis, dass die Noten und Texte nicht länger als 72 Stunden online verfügbar oder zum Download bereitstehen dürfen.

    e) Meldepflicht

    Die GEMA weist darauf hin, dass "Veranstaltungen, die durch den Gemeindevertrag abgegolten sind, aber ohne Publikum stattfinden und stattdessen über die gemeindeeigene Plattform gestreamt werden, können wir nur dann als über den Pauschalvertrag abgegolten betrachten, wenn wir eine Anmeldung analog des normalen Verfahrens erhalten."
    Es ist natürlich sinnvoll, wenn sich aus dem Meldebogen ergäbe, dass es sich um eine gestreamte Veranstaltung handelt.

    Weitergehende Klärungen (Stand: 12. Mai 2020) bezüglich der Frage zum Umgang mit digitalen Angeboten, nachdem es in Bezug auf Gottesdienste und Amtshandlungen Lockerungen gegeben hatte. Die Anfragen bezogen sich insbesondere darauf, ob die Verabredung mit der GEMA auch dann gilt, wenn Gottesdienste mit einer anwesenden Gemeinde parallel gestreamt oder auf andere Weise über das Internet wiedergegeben werden.
    Die GEMA hat sich hierzu auf Nachfrage wie folgt geäußert:
    "Wir (weiten) den Zeitraum - unter der Voraussetzung, dass das Streamen von Gottesdiensten und Veranstaltungen nur Ausnahmefälle darstellen - bis Mitte September aus." Darüber hinaus hat die GEMA ein Monitoring-Verfahren angekündigt.

    Auf Nachfrage hat die GEMA zudem bestätigt, dass dies wie bisher auch für andere Online-Angebote gilt. Damit gilt die Verabredung ebenso wie die mit der VG Musikedition zunächst bis Mitte September.
    Die Frage stellt sich, wann ein "Ausnahmefall" vorliegt. Aktuell können wir keine Daten bereitstellen, wie sich die Streaming-Angebote nach den Lockerungen weiter entwickeln. Daher müssen wir die Unsicherheit in Kauf nehmen, die mit dieser Einschränkung einhergehen könnte.

    Für die Rechtsabteilung der EKD, die mit den Urheberrechtsfragen befasst ist, ist es aktuell vertretbar, auf Nachfrage von Personen, die entsprechende Streaming-Angebote fortsetzen wollen, dass diese wie bisher weiter verfahren können. Es liegen der Rechtsabteilung keine validen Daten darüber vor, wie sich die Online-Angebote in der nächsten Zeit entwickeln werden. Die Rechtsabteilung wird daher mit der Unschärfe dieser Auskunft zunächst umgehen müssen. Sie sieht sich zugleich aber gegenüber der GEMA in der Pflicht, sich mit ihr in Verbindung zu setzen, sollten Streaming-Angebote weiterhin dem Umfang angeboten werden wie zu der Zeit des Gottesdienstverbotes.

    Die EKD hat zu diesen Fragen Informationen auf einer eigens eingerichteten Seite mit technischen und urheberrechtlichen Hinweisen bereitgestellt.


  • Andachten im HR und SWR und Kirchejetzt.de

    In Kooperation zwischen den Gottesdienstarbeitsstellen, Gottesdienstinstituten und dem Zentrum für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur ist die Ideenplattform kirchejetzt.de entstanden. Die Plattform stellt Material und Tipps für die Praxis in diesen besonderen Zeiten zur Verfügung.

    Auf der Internetseite der Kirchen im Hessischen Rundfunk gibt es ebenfalls viele Andachten, die man entweder als Podcast oder Datei herunterladen kann.

    Dies gilt in der gleichen Weise für die Internetseite der Kirche im SWR.