Menü

Treffpunkt Offene Kirchen

Offene Kirche

Offene Kirchen werden geschätzt. Sie werden von Touristen besucht oder von Pilgerinnen aufgesucht. Trauernde fühlen sich geborgen, Betende genießen die Ruhe.

Wir planen derzeit neue Veranstaltungen zum Thema Offene Kirchen. Bei Interesse an den Angeboten kontaktieren Sie gerne Anja Wolf, um sich in einen Verteiler aufnehmen zu lassen.

Treffpunkt Offene Kirche

Der Studientag Offene Kirchen heißt jetzt Treffpunkt Offene Kirche.

Grundsätzlich bietet der Treffpunkt Offene Kirche einmal jährlich Anregungen, Austausch und Information rund um das Thema Offene Kirche. In der Regel findet er am zweiten Samstag im März von 10.00 bis 16.00 Uhr statt. Wir suchen Orte auf, die das Thema veranschaulichen.

Der Treffpunkt Offene Kirche wird vom Arbeitskreis Offene Kirche der EKHN und EKKW gestaltet.

Der nächste Treffpunkt Offene Kirche findet am 30. März 2019 in der Johanneskirche in Gießen statt. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Anja Wolf.

Impulsvortrag: "Warum öffnen wir die Kirchen?"

Alle Interessierten können den Impulsvortrag nachlesen.

10. Studientag Offene Kirchen

Bericht vom 10. Studientag Offene Kirchen

Bericht vom 11. Studientag Offene Kirchen 2018

Unter dem Motto „Kirche. Einfach. Offen.“ fand der 11. Studientag Offene Kirchen am 10. März 2018 in Groß-Gerau statt (Veranstaltungsflyer). Knapp 50 Interessierte aus der gesamten Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und aus der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) haben sich über den gesamten Tag mit dem Thema der regelmäßigen Kirchenöffnung auseinandergesetzt. In Vorträgen, Arbeitsgruppen und Diskussionsformen ging es vor allem um Erfahrungsaustausch und Ideenbörse.

Eindrucksvoll schilderte Pfarrer Helmut Bernhard von den Erfahrungen seiner Stadtkirchen-Gemeinde in Gross-Gerau, wie Renovierung und Öffnung der Kirche dazu beigetragen haben, dass immer mehr Gäste die Kirche besuchen. Wichtig sei dabei, einen würdigen Raum zu schaffen, in dem die Menschen erfahren können, dass sie an einem besonderen Ort sind, brachte Bernhard die Gedanken auf den Punkt. Die Kirche sei einfach offen und gehöre damit allen, die sie besuchen. Die Teilnehmer des Studientages konnten das am eigenen Körper erleben, nachdem sie von Dekanatskirchenmusikerin Wiebke Friedrich auf Ort und Thema musikalisch eingestimmt wurden. Pfarrer Michael Gengenbach aus Sulzbach berichtete von ähnlichen Erfahrungen, machte sich aber für ein System der „Kirchenwächter“, also einer Art betreuter Kirchenöffnung stark. Einerseits nehme die Betreuung Ängste der Kirchenvorsteher vor Diebstahl und Vandalismus andererseits gebe es immer auch Menschen, die das Gespräch suchen, so Gengenbach weiter.

In Arbeitsgruppen war dann ausreichend Zeit, das Gehörte zu besprechen, mit eigenen Erfahrungen zu vergleichen und von anderen Gemeinden zu hören, „was lief gut, wo haben wir positive Erfahrungen gemacht, worauf müssen wir achten“. Hier gab es wertvolle Anregungen, gerade für diejenigen, die erst auf die Öffnung ihrer Kirche zugehen. Wichtig sei es, einfach mal anzufangen und eigene Erfahrungen zu machen, so der Rat langjähriger Kirchenöffner an die Interessierten. Eben „Kirche. Einfach. Öffnen“.

Nach diesem Erfolg wird es im kommenden Jahr wieder ein ähnlich unterstützendes Angebot geben, so weit sind sich die Mitglieder des Arbeitskreises Offene Kirchen um Pfarrerin Dorothea Hillingshäuser, Zentrum Verkündigung, sicher. Weiter gehören zum Arbeitskreis Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle, Stadtkirche Darmstadt, Magdalena Schäffer, Stadtkirchenarbeit Oppenheim, und Pfarrer Gregor Ziorkewicz, Stadtkirchenarbeit an der St. Johanniskirche, Mainz.

© Nina Wetekam
© Nina Wetekam
© Nina Wetekam
© Nina Wetekam