Kreativer Baukasten

1. Gesangbuchquiz

Sicherlich haben Sie dazu selbst viele Ideen. Wer auf die Schnelle ein Quiz z.B. für das nächste Gemeindefest sucht, kann gerne die Vorlagen von Ursula Starke verwenden:

2. Lieblingslieder im Gottesdienst

In manchen Gemeinden ist es üblich, nach der Predigt eine kurze Instrumentalmusik erklingen zu lassen, meist durch die Organistin oder den Organisten. In Gemeinden mit improvisationsfreudigen Kirchenmusikern könnte an dieser Stelle über Lieder improvisiert werden, die sich Gottesdienstbesucher vorher gewünscht haben.

3. Discoabend mit Lieblingsliedern

Eine Idee nicht nur für Jugendgruppen: Verkleiden Sie sich als Ihr Lieblingslied und bringen Sie dieses Lied zur Veranstaltung auf CD o.ä. mit. Im Laufe des Abends werden alle Lieder gespielt und zu denen getanzt, die dafür geeignet sind. Außerdem wird bei jedem Titel geraten, zu wessen Verkleidung er gehören könnte.

4. Glocken draußen und drinnen

Holen Sie als Organistin oder Organist den Klang Ihres Kirchengeläutes in den Kirchenraum:
Stecken Sie während des Eingangsgeläutes die Töne des Geläutes auf den Orgeltasten eines Manuals fest (mit Bleistiften oder kleinen Gewichten). Schalten Sie dann ein oder mehrere Register für dieses Manual ein.
Spielen Sie zu diesem Klang, möglichst auf einem anderen Manual oder dem Pedal,  ein oder mehrere Melodien von Liedern, die im Gottesdienst gesungen werden sollen. Probieren Sie vorher aus, ob die Tonarten passen, transponieren Sie gegebenenfalls. Oder spielen Sie ein Glockenlied, z.B. „Bruder Jakob“. Oder spielen Sie eine freie Improvisation.
Beenden Sie das Stück, in dem Sie die „Glockentöne“-Tasten nacheinander freigeben, als ob das Geläut ausklänge.

5. Musikalische Kirchenraumerkundung

Erkunden Sie doch einmal mit einer Gruppe Ihre Kirche mit musikalischen Mitteln. Sie brauchen nur die eigene Stimme, chinesische Essstäbchen oder Bleistifte für jede Person und eventuell ein Gesangbuch.

Und so geht's: Ich summe/singe die erste Strophe meines Lieblingsliedes von verschiedenen Plätzen in der Kirche: unter dem Eingangsportal, hinter der Altar, von der Orgelempore, auf der Kanzel, hinter dem Taufbecken, an der Ostwand des Chores. Wo gefällt mir der Klang am besten?
Das Spiel kann nacheinander durchgeführt werden, dann kommt jede/r einzeln zur Geltung.
Es können auch alle Aktionen gleichzeitig durchgeführt werden, dann ergibt sich ein farbiger Gesamtklang im Kirchenraum.

Dieses und noch mehr Beispiele finden Sie in dem neuen Materialbuch 116 des Zentrums Verkündigung "Lebensräume. Den Kirchenraumerfahren mit Aktionen, Liturgie und Kunst", herausgegeben von Markus Zink.
Bestellen können Sie dieses Materialbuch und andere in unserem Online-Shop.

6. Orgelführung (nicht nur) für Gehörlose

Die Schwingungen z.B. einer tiefen Basspfeife zu spüren ist ein besonderes Erlebnis, ebenso das "Seufzen" eines großen Keilbalgs zu zu hören. Die Königin der Instrumente bietet viele Entdeckungsmöglichkeiten für Alt und Jung, für Hörende und Gehörlose.

7. Musikalischer Frühschoppen nach dem Gottesdienst

Verbunden mit einem leckeren Buffet und unter Mitwirkung der musikalischen Gruppen lässt sich Gemeinde leicht zum Singen motivieren. Lied- und Essensauswahl gemäß der (Kirchen-)Jahreszeit gestalten.

8. Kindergottesdienst-Band

Das Singen gehört meistens zum Kindergottesdienst dazu. Nicht jedes Kigo-Team verfügt über die Fähigkeit, den Gesang auf dem Klavier oder mit der Gitarre zu begleiten. Bilden Sie doch eine "Musikalische Eingreiftruppe", die mit einem bestimmten Repertoire an Liedern das Dekanat bereist und die diversen Kindergottesdienste mitgestaltet.

9. "Mein liebstes Kirchenlied" - Eine Kolumne in Ihrem Gemeindebrief

Im Gemeindebrief gibt es eine durchlaufende Kolumne, in der Menschen ihr liebstes Kirchenlied benennen und beschreiben, warum ihnen dieses so wichtig ist, welche Erinnerungen damit verknüpft sind. Einmal jährlich gibt es eine Veranstaltung, in der alle Lieder eines Jahres gesungen werden.

10. "Eine kleine Nachtmusik"

Freitags Abends, 21.30 Uhr: Eine gut gefüllte Kirche, Alt und Jung sind versammelt, lauschen der Orgelmusik und hören auf die Instrumentalisten, singen Abendlieder und gehen nach einer Stunde erfüllt nach Hause… Als "Mondscheinkonzert" kann sich die Reihe auch nach dem Mondkalender richten.

11. Top-Ten-Gottesdienst

Lernen Sie die Lieblingslieder Ihrer Gemeinde kennen! Aus einer Vorschlagsliste oder aus allen Liederbüchern kann jedes Gemeindeglied z.B. zehn Lieder auswählen. Die zehn meistgenannten Lieder werden dann in einem besonderen Gottesdienst gesungen und über eines davon gepredigt oder...

12. Wochenlied in der Zeitung

Sie schreiben regelmäßig Andachten für die Zeitung? Vielleicht sind die jeweiligen Wochenlieder bzw. geeignete Alternativen ein guter thematischer roter Faden.

13. Himmlische Musik im Film

Gibt es ein Programmkino oder ein Kirchenkino in Ihrem Ort? Dann schlagen Sie doch eine Reihe mit Musikfilmen wie z.B. „O happy day“, „Vaya con dios“, "Young at heart" oder „Wie im Himmel“ vor.
Vielleicht gibt es vorher eine Einführung oder hinterher ein Gespräch zum Film. Vielleicht singt Ihr Chor Stücke aus dem Film?
Übrigens: Der fünfstimmige Chorsatz "Gabriellas Song" aus dem Film "Wie im Himmel" ist in der Bibliothek des Zentrum Verkündigung ausleihbar.

14.  Spontanchor

à la Flashmob: eine überraschende Angelegenheit, die im Vogelsberg genauso funktioniert wie in Frankfurt.

Der Auftritt des Kirchenchores beim Gemeindefest z.B. könnte anstelle auf einer Bühne mitten aus der Gemeinde heraus erfolgen: Menschen an unterschiedlichen Stellen stehen auf und beginnen zu singen.
Suchen Sie nach Gelegenheiten, bei denen viele Menschen versammelt sind und überraschen Sie mit Ihrem Gesang.

15. Sieben Wochen ohne

Verzichten Sie doch mal – auf die Orgel! Gestalten Sie an den Sonntagen der Passionszeit z.B. an wechselnden Orten in Ihrem Dekanat einen Gottesdienst, der bewusst auf den Einsatz der Orgel verzichtet.
Entdecken und nutzen Sie die Möglichkeiten der orgelfreien Zone mittels menschlicher Stimme und weiterer Instrumente.