Menü

Zuhause bei Martin Luther und Käthe von Bora

Eine szenische Lesung mit Renate Kohn und Uwe Hausy. Musik - Gert Zimanowski.

Eine Produktion des Zentrums Verkündigung der EKHN

Dieses Stück können Sie buchen

Dauer: 30-60 Minuten 

Kosten: 800,00 Euro (exkl. Fahrtkosten) für Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und 1.200,00 Euro (exkl. Fahrtkosten) für andere Institutionen.  

Kontakt: Uwe Hausy

Inhalt

Renate Kohn und Uwe Hausy haben aus den „Tischreden“ Luthers eine szenische Lesung für zwei Personen zusammengestellt, die tiefen Einblick in das Privatleben Luthers und seiner Frau Katharina von Bora gewährte. Die Kinder, die Nichten und andere Verwandte haben den großen Esstisch bereits verlassen, ebenso die Schüler, die normalerweise die Worte des verehrten Professors notierten und sich mit am Tisch satt essen, wie Käthe zwischendurch bemerkt. Zwischen Martin und Katharina entwickelte sich nun ein interessanter und amüsanter Dialog, der reich gespickt mit Originalzitaten Martin Luthers ist.
Schon zu Beginn ist Luther in Rage über die Unmöglichkeiten der weltlichen Obrigkeit, was Käthe sofort bemerkt und mit den Worten „Ihr seid unlustig, Martinus.“ kommentiert. Dieser antwortet darauf: „Unlustig, Käthe, unlustig. Nenn's Wut, nenn's Zorn.“ Und spricht so auch direkt und ungeschönt aus, was in bewegt. Doch nicht nur die heiklen Themen wurden offen angesprochen, sondern auch die lustigen, denn so Luther: „Aus einem traurigen Arsch kommt kein fröhlicher Furz!“ 
So bekommt das Publikum hautnah mit, was den Reformator beschäftigte, wie er sprach, mit welchen Problemen das Ehepaar zu tun und welchen Einfluss seine kluge Käthe bei seinen großen Gedanken vielleicht hatte.

Getreu dem Luther-Wort „Musik ist die beste Gottesgabe und dem Satan sehr verhasst“, lieferte Multi-Instrumentalist Gert Zimanowski passende Klänge zur szenischen Lesung der beiden Schauspieler. Ihm gelang es mit seiner Musik, den Text und die Atmosphäre miteinander zu verweben.

Pressestimme

© Christian Weise
© Christian Weise
© Christian Weise
© Christian Weise